Geschichte

Fahne des Kreisfeuerwehrverbandes Ohrekreis e.V.
Verbandsfahne, geweiht am 13.05.2000
"Bereitschaft und Mut- schützt Menschen, Hab und Gut."
Am 19.4.90 erfolgte die Gründung des Kreisfeuerwehrverbandes Haldensleben e.V.
als ersten Verband Sachsen-Anhalts auf Beschluss des "Rates der Feuerwehren" im Landkreis Haldensleben vom 26.1.90. Der Rat der Feuerwehren war in der Zeit der Wende der Motor im Landkreis, der die FFw selbständig machte und keinen Abbruch in der Einsatzbereitschaft zuließ. Gegen den Widerstand der alten Führungsgrößen setzte er seine Forderungen durch.
58 Mitgliedswehren sind in der Anwesenheitsliste vom 19.4.1990 eingetragen. Die Eintragung im Vereinsregister des Registergerichtes Haldensleben erfolgte mit der Nr. 4. 1996 hat der Verband 61 Mitglieder mit 1.325 Kameraden; nur 8 FFw sind noch nicht im Verband. Seit 1994 leitet Kam. Detlef Müller den Verband (bis zum Sommer 2001). Der Verband führte 5 Feuerwehrtage durch. Beim Letzten nahmen 29 Wehren aus dem Ohrekreis in Vahldorf teil, 33 Jugendfeuerwehren leisteten im Verband eine sehr gute Arbeit, stellten wiederholt den Landesmeister. Die JFW Calvörde nahm 1995 am Bundesausscheid in Bayern teil.
 
Zusammenschluß zum Kreisfeuerwehrverband Ohrekreis e.V. am 09. März 1996.
Landrat Thomas Webel gratuliert Detlef Müller zur Wahl als Virsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Ohrekreis e.V.
 
Der
Kreisfeuerwehrverband Wolmirstedt wurde nur einen Tag später, am 20.4.1990 gegründet. 16 Wehren fanden sich damals in diesem Verband zusammen. Bis 1993 wuchs die Mitgliederzahl auf 24 an, Im September 1993 löste Kam. Werner Bock den Kam. Gutsche als Vorsitzenden ab. Der Verband wurde in "Feuerwehrverband Ohrekreis“ umbenannt, 1994 gab es weitere neun Zugänge, so dass der Verband nun 33 Mitgliedswehren mit 933 Einzelmitgliedern hatte.
1992 wurde die Jugendfeuerwehr mit 7 Mitgliedern gegründet; 1996 sind es 24 Jugendwehren im Verband, Seit 1994 arbeiten beide Verbände mehr und mehr zusammen. Die Vorstände bereiteten den historischen Tag gemeinsam vor und sind sich, dass ein neuer, starker Verband aus den beiden Alten hervorgehen soll. Alle aufgetretenen Fragen vom Verbandsvermögen bis zu den Kandidaten für den Vorstand sind einvernehmlich geregelt. Am 09.03.1996 lösen sich in Flechtingen beide Verbände auf und gründen daraus den Kreisfeuerwehrverband Ohrekreis e.V. Auch nach der Bildung des Landkreises Börde mit der Kreisgebietsreform am 1.Juli 2007 und der damit verbundenen Rechtsnachfolge der Landkreise Ohrekreis und Bördekreis existiert der KFV Ohrekreis e.V. weiter. Mit dem weiterhin im Kreisgebiet existierenden Feuerwehverband Börde e.V. arbeitet der Verband nun enger zusammen. Es scheint jedoch sinnvoll, wenn in der Fläche von ca. 2.300 qkm und bei 179 Freiwilligen Feuerwehren und 2 WF in zwei “Verbandsgebieten” weiter Arbeitsteilung erfolgt.

Die Vorsitzenden und Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes seit dessen Gründung:

Vorsitzender
1996-2001 Detlef Müller (Zobbenitz)
2001 bis 24.03.2012 Otto Silberborth (Eschenrode)
seit 24.03.2012 Frank Alvermann (Eimersleben)

Stellverteter des Vorsitzenden
1996 - 2001 Otto Silberborth (Eschenrode)
2000 - 2007 Kurt Auerbach (Wolmirstedt gestorben 2007)
1996 - 2000 Herbert Fritsche (Wolmirstedt, gestorben 2009)
2002 - 2005 Matthias Görsch (Colbitz)
2005 - 2008 Egbert Fitsch (Angern)
2010 - 24.03.2012 Frank Alvermann (Eimersleben)
seit 2008 Lutz Pechbrett (Ebendorf)
seit 24.03.2012 Ottmar Kunze (Haldensleben)

Geschäftsführer
seit 1996 bis 24.03.2012 Hans-Joachim Reulecke (Flechtingen)
 
alte Dokumente:
Verbandstag 1927
Gliederung des Kreises Neuhaldensleben in Feuerpolize-Districte
 
Das Motiv des Ehrentellers des Kreisfeuerwehrverbandes Ohrekreis e.V.
 
 
 
 
 
 
 
 
Auf dem Ehrenteller des KFV sind das ehemalige Kreisgebiet des Ohrekreises (bis 2007), das Rathaus mit Roland von Oebisfelde, das Stendaler Tor und der Reitende Roland in Haldensleben und die Kirche Wolmirstedts dargestellt.