Kinder- und Jugendfeuerwehrmitglieder erkundeten die Ortschaft

Zum ersten Gemeinschaftsdienst in diesem Jahr kamen die Brandfüchse und die Mitglieder der Jugendfeuerwehr am 10. März zusammen. Die Aufregung stand den Kleinen - aber auch Großen - ins Gesicht geschrieben, denn was die jungen Brandhüter so wirklich erwartete, wussten sie nicht.
 
Auf dem Plan stand die "Ortskunde" - doch bevor es los ging, überzeugten die Heranwachsenden mit der obligatorischen Knotenkunde. Ob Mastwurf, Zimmermannschlag oder doppelter Ankerstich, gemeinsam meisterten sie die Stiche und Bunde. Anschließend erklärten Kinderfeuerwehrwartin Jana Spannbauer und stellvertretende Jugendfeuerwehrwartin Laura Gehrmann die bevorstehenden Aufgaben. In zwei Gruppen aufgeteilt, galt es insgesamt sieben Rätsel zu lösen, die die Brandhüter von Straße zu Straße führten. Dabei lernten sie nicht nur die vielfältigen Straßennamen kennen, sondern auch besondere Objekte in der Ortschaft und verschiedene Löschwasserentnahmestellen.
 
Auch wenn es zwischen den beiden Mannschaften "Feuer" und "Wasser" einen Sieger gab, aßen die Heranwachsenden kameradschaftlich süße Leckereien zum Abschluss des Dienstes. Bereits in dieser Woche stehen wieder erfahrungsreiche Einzeldienste an. So lernen die Kinder beispielsweise wieder etwas mehr über den "Löschangriff" kennen und die Jugendfeuerwehrmitglieder über "lebensrettende Sofortmaßnahmen".
 
Bild und Text: Steven Kraft


Vor dem "Wettlauf" durch die Ortschaft posierten die jungen Brandhüter mit Jana Spannbauer (links) und Laura Gehrmann vor dem Schild mit dem Straßennamen des Feuerwehrhauses.
 


Toolbox
Print Drucken
Acrobat PDF
Arrow Right Weiterempfehlen
RSS RSS Abonnieren

Veröffentlicht:
16:04:36 15.03.2017
Letzte Aktualisierung
16:04:36 15.03.2017